STRAHLUNGSTYPEN

1. Niederfrequente elektrische Schaltfelder

Elektrische Wechselfelder werden durch Wechselspannungen in Installationen, Leitungen, Geräten usw. verursacht. Die elektrische Feldstärke wird in Volt pro Meter (V/m) gemessen. Dieses Feld entsteht bei allen Schnüren, Kabeln und Rohren, wenn sie an das Stromnetz angeschlossen sind, auch wenn kein Strom verwendet wird. Das gilt auch für alle angeschlossenen Geräte, Schalter, Lampen und Steckdosen, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen wurden. Sie alle verstärken das elektrische Feld.

2. Niederfrequente magnetische Wechselfelder

Magnetische Wechselfelder werden durch elektrische Ströme in Rohren, Installationen, Geräten und Transformatoren verursacht. Da diese Magnetfelder in der Regel mit 50 Hz arbeiten, werden sie als niederfrequente Felder bezeichnet. Die Feldstärke wird in Ampere pro Meter (A/m) angegeben, und die Stromdichte wird in Tesla gemessen.

3. Elektromagnetische Wellen

Technische elektromagnetische Wellen sind heute weit verbreitet. Sie werden durch alle Arten von Sendern verursacht: Radio, Fernsehen, Mobilfunk, Satelliten, Radar und Haushaltsgeräte wie Mikrowellen, PC-Monitore, Handys, Babyphone, schnurlose Telefone (DECT) und Ähnliches.

Die Hochfrequenz beginnt bei ± 100 KHz und reicht bis etwa 300 GHz. Die Strahlungsdichte wird in Mikrowatt pro Quadratzentimeter und die Feldstärke in Volt pro Meter (V/m) gemessen.

Darüber hinaus werden die Frequenz und die Modulation betrachtet. Hochfrequente Strahlung wirkt auf biologische Lebensformen und erzeugt Wärme ("thermische Effekte"). Zusätzlich können auch "nicht-thermische Wirkungen" auftreten, die zum Teil auf die Pulsmodulation von GSM-Telefonen und Masten zurückzuführen sind.

Die sogenannten SAR-Werte von Mobiltelefonen sind sicherlich wichtig, konzentrieren sich aber ausschließlich auf die thermischen Auswirkungen. Für die nicht-thermischen Auswirkungen gibt es weit weniger Regeln, obwohl immer mehr Untersuchungen zeigen, dass sie Auswirkungen haben können.

4. Geopathische Strahlung

Herkunft

Jeder und alles hat ein Magnetfeld, auch die Erde. Überall sendet die Erde radioaktive Strahlung aus, und überall kann man mit einem Kompass feststellen, dass die Erde magnetisch ist. Die Erde strahlt ein magnetisches Äquivalent aus.

Die Strahlung der Erde ist normal, genau wie die kosmischen Strahlen, die aus dem Universum kommen. Sie sind eine Bedingung der Existenz, in die man sich einfühlen muss. Es gibt jedoch auffällige Bereiche, in denen die Strahlung wesentlich stärker oder schwächer ist und messbar von den normalen Werten abweicht. Das magnetische Äquivalent kann aufgrund von sogenannten geologischen Störungen schwanken, zum Beispiel durch geologische Brüche und Risse. Unserer Meinung nach kann eine Schwankung dieses Feldes das Wohlbefinden beeinträchtigen. Außerdem können die Unterschiede im Muster der geomagnetischen Strahlung potenziell positive oder negative Auswirkungen auf den Menschen haben.

Diese Arten von elektromagnetischer Strahlung geben nicht-ionisierende Strahlung ab. Das bedeutet, dass sie zu schwach sind, um ein Elektron aus seiner Umlaufbahn in den Atomkern zu stoßen (was dann ein geladenes Atom hinterlassen würde). Röntgenstrahlen und CT-Scans gehören zu den ionisierenden Strahlen. Die Begriffe elektromagnetische Strahlung und elektromagnetische Felder werden oft austauschbar und nebeneinander verwendet, aber es handelt sich um das gleiche physikalische Phänomen. Auch das wird in einem Wort zusammengefasst: Elektrosmog (Strahlung).

Wir helfen den Menschen, die unter den Auswirkungen der EMF-Strahlung leiden, ihre Lebensqualität zu verbessern, indem wir diese schädlichen Auswirkungen beseitigen. Das erreichen wir, indem wir einen aktiven Strahlenschutz für ihre Innen- und Außenumgebung anbieten.

Kontakt aufnehmen

Bartolottilaan 43
3768 GB Soest

Netherlands

Copyright © 2024, Wibronic - All rights reserved.